Am 8. März haben Repräsentanten der Nationen Australien, Brunei, Kanada, Chile, Japan, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Peru, Singapur, Vietnam und Australien das Comprehensive and Progressive Trans Pacific Partnership (CPTPP) unterzeichnet. Nach dem Ausstieg der USA wurde das Trans-Pacific Partnership (TPP) war Australien die antreibende Kraft ein entsprechendes Freihandelsabkommen mit den restlichen Nationen zu verhandeln. Mit dem unterzeichneten Abkommen sollen bis zu 98% der Zölle in der transpazifischen Region beseitigt werden; insgesamt soll das Abkommen mehr als A$ 12 Billionen wert sein. Gleichzeitig wird aber nicht ausgeschlossen, dass künftig auch weitere Nationen, wie z.B. Taiwan, Thailand, Südkorea, die Philippinen oder Großbritannien, dem CPTPP beitreten. Ebenfalls eine Rückkehr der Vereinigten Staaten wird nicht ausgeschlossen.

Bevor das CPTPP in Kraft tritt, müssen zunächst die Regierungen von mindestens sechs der Mitgliedsnationen das Abkommen ratifizieren. Handelsminister Ciobo hat bereits verkündet, dass die entsprechenden Prozesse in Australien bis September 2018 abgeschlossen werden sollen.

Zum gesamten Artikel

Comments are closed.