In den drei größten Städten Australiens Sydney, Melbourne und Brisbane sollen bis 2061 ca. 21,9 Millionen Menschen leben. Das entspricht fast einer Verdopplung der Einwohnerzahlen. Daraus ergeben sich nicht nur gewaltige Herausforderungen für die bestehende Infrastruktur, sondern auch riesige Chancen für Unternehmen- auch aus Deutschland. In einem kürzlich erschienenen Report identifiziert Infrastructure Australia insgesamt 93 Prioritätsprojekte, die eine nachhaltige und effiziente Gestaltung von Australiens Infrastruktur für die Zukunft sicherstellen sollen. Dafür stellt die Regierung 50 Mrd. Dollar bereit. Hochaktuell sind zurzeit Themen wie „Smart Cities” und intelligente Transportsysteme (ITS). Es ist daher nicht verwunderlich, dass das weltweit größte ITS Event, die ITS World Congress and Exhibition, dieses Jahr vom 10. bis zum 14. Oktober in Melbourne stattfindet.

Australiens Infrastruktur wird sich laut einem im Februar erschienenen Bericht von Infrastructure Australia, einer unabhängigen Körperschaft des öffentlichen Rechts, die die australische Regierung in Sachen Infrastruktur berät, in den nächsten 15 Jahren stark verändern. Der wichtigste Einflussfaktor dieser neuen infrastrukturellen Landschaft ist wohl das hohe Bevölkerungswachstum Australiens, insbesondere an der Ostküste. Bis 2031 soll die Bevölkerung von zurzeit 23 Millionen auf über 30 Millionen Menschen wachsen. Fast dreiviertel des Wachstum entfällt auf die vier größten Städte Sydney, Melbourne, Brisbane und Perth. Das entspricht 5.9 Millionen Menschen, die zusätzlichen Druck auf die Infrastruktur der Großstädte ausüben werden. Allerdings tragen auch der technologische Wandel, insbesondere die Automatisierung von infrastrukturellen Dienstleistungen und die immer wichtiger werdende Digitalisierung dazu bei, dass Australiens bebaute Umgebung in 15 Jahren ein völlig anderes Gesicht haben wird. Auch der Klimawandel mit seinen extremen Wetterkapriolen spielt eine Rolle, wenn es darum geht, Australiens Städte nachhaltig für die Zukunft zu gestalten. Für aktuelle und zukünftige Investitionen hat die Regierung 50 Mrd. Dollar bereitgestellt. Deutsche Unternehmen können von diesen Entwicklungen profitieren.

Infrastructure Australia identifiziert in ihrem 15-Jahres-Plan für ein effizienteres, lebenswerteres und produktiveres Australien insgesamt 93 Prioritätsprojekte und spricht 78 Handlungsempfehlungen aus.

Die größte Herausforderung stellt demnach der Transportbereich dar. Insbesondere das öffentliche Personentransportsystem soll im Zuge der Transformation von den Großstädten in so genannte „Smart Cities“ zu einem intergierten fahrplanfreien „turn-up-and-go“- Service werden. So hat die Regierung von New South Wales eine neue 30 Kilometer lange metro-ähnliche Strecke mitten durch Sydneys CBD angedacht, die die Kapazität des Netzes zur Hauptverkehrszeit um ganze 60% erhöhen soll. Außerdem bekommt die Stadt im Zuge des Projekts „Tomorrow’s Sydney“ eine neue 12km lange Straßenbahnstrecke, die mitten durchs CBD verlaufen wird. Auch in Melbourne plant die Regierung von Victoria zwei Zwillingszugtunnel unter der Innenstadt zu bauen und somit die Kapazität des Netzes um 20.000 Passagiere während der Verkehrsspitzen zu erweitern. Der Trend geht in Richtung Nutzerfinanzierung und weg von einer Finanzierung durch Steuern. Darüber hinaus sollen Transportunternehmen mehr freiem Wettbewerb ausgesetzt werden, staatliche Unternehmen nach und nach privatisiert werden.

Neben der innerstädtischen Modernisierung ergibt sich auch die Notwendigkeit, die Inter-City Infrastruktur auszubauen. Es besteht schon seit den 80er Jahren die Idee, eine Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Melbourne und Brisbane zu errichten. Zusätzlich und komplementär zum Schienenverkehr soll vor allem auch Straßenbau entlang der Ostküste vorangetrieben werden.

Außerdem bedarf es einer klugen, kapazitätsfähigen Warenverkehrsinfrastruktur, um es den wachsenden Regionen und Unternehmen zu ermöglichen, ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Der Korridor von Melbourne bis Brisbane ist einer der wichtigsten Frachtrouten Australiens. Das Inland Rail Proposal hat die Vision, den bisher durch Sydneys städtisches Schienennetz geleiteten Frachtverkehr an Sydneys Hauptknotenpunkt vorbeizuleiten, um unnötige Verzögerungen zu reduzieren und somit die Effizienz des Frachttransports zu erhöhen. Entsprechend muss das geeignetste Gebiet für ein solches zukünftiges Vorhaben reserviert werden. Sonst besteht die Gefahr, dass der gleichermaßen wichtige Städtebau sich bis in die vorgeschlagene Strecke ausdehnt und somit das Vorhaben noch vor Baubeginn gefährdet.

Die australische Regierung wird wohl im Rahmen einer National Population Policy und National Freight and Supply Chain Strategy eine zunehmend aktivere Rolle übernehmen. In diesen aufregenden Zeiten werden intelligente Transportsysteme (ITS) eine größere Rolle spielen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass das weltweit größte Event aus dem Bereich der intelligenten Transportsysteme und –dienstleistungen, die ITS World Congress and Exhibition, dieses Jahr in Melbourne stattfindet.

ITS – World Congress on Intelligent Transport Systems

Schreibe einen Kommentar